01.10.2012

AOK nun heimisch auf der Stadtkrone Ost

Nach fast vier Jahren Planung und Bauzeit ist das neue Direktionsgebäude der AOK NORDWEST bezogen. Das auf dem etwa 16.000 Quadratmeter großen Areal an der Kopenhagener Straße gelegene Gebäude verfügt über 315 Büros, 10 Konferenz- und Besprechungsräume, eine Cafeteria und verschiedene Kombizonen in den Fluren. Die Fertigstellung erfolgte termingerecht. Das Gebäude wurde planmäßig innerhalb des dafür vorgesehenen Budgetrahmens von 35 Millionen Euro gebaut.

“Wir sind stolz auf unser neues Haus und freuen uns, dass die rund 560 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der AOK NORDWEST nicht mehr an drei verschiedenen Standorten, sondern nunmehr gemeinsam unter einem Dach auf der Stadtkrone Ost arbeiten”, so AOK-Vorstandschef Martin Litsch.“Mit der einstimmigen Entscheidung des Verwaltungsrates zum Neubau ist ein modernes Gebäude mit hohem energetischen Standard und mitarbeiterfreundlichen Arbeitsbe-dingungen enstanden”, freute sich auch Georg Keppeler, alternierender AOK-Verwaltungsratsvorsitzender.

Besonders hinsichtlich der ökologischen Bauweise setzt der AOK-Neubau Maßstäbe. Denn die AOK NORDWEST legt Wert auf zukunftssichere, umweltfreundliche und sparsame Energien: “Das viergeschossige Haus wird ausschließlich über die derzeit bundesweit zweitgrößte monovalente Erdwärmeanlage beheizt und gekühlt”, erklärt Architekt Heinz Nattler. Hinzu kommen rund 270 Photovoltaik-Module auf dem Dach, die Strom erzeugen. Das Gebäude soll für seine ökologische, nachhaltige und mitarbeiterorientierte Gesamtkonzeption demnächst das Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen e.V. erhalten.

Hintergrund
Die AOK NORDWEST mit Sitz in Dortmund zählt zu den zehn größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland. Die insgesamt 7.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten 2,8 Millionen Versicherte und rund 143.000 Arbeitgeber in insgesamt 230 Kundencentern. "Gesetzliche Krankenkassen sind Eckpfeiler des öffentlichen Gesundheitswesens. Sie tragen einen wichtigen Beitrag zur Lebensqualität der Bürger bei. Das neue AOK-Gebäude verdeutlicht den Charakter eines modernen, kommunikativen und offenen Unternehmens”, so Marlis Bredehorst, Staatssekretärin im Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.